Life update #2 & Blogupdate

Es ist viel zu lange her, dass ich hier überhaupt nur irgendetwas geposted habe. Aber in den letzten Monaten und Wochen habe ich habe nicht wirklich viel gelesen, weshalb auch so gut wie keine Rezensionen, Neuzugänge oder Lesemonate hier auf dem Blog veröffenticht worden. Ich war so gesehen richtig inaktiv, aber mein Leben war einfach etwas zu rasant. Es ist soviel passiert in den letzten Monaten – nicht nur der Umzug zurück nach Deutschland, sondern auch allgemein ist viel passiert. Aber alles in allem bin ich wirklich zufrieden, wie es gerade ist.


Der vermeintlich gute Job, welchen ich im Januar angefangen hatte, hat sich als richtiger Griff ins Klo erwiesen… Das einzig gute daran war, dass ich einige wundervolle Menschen kennengelernt habe und 3 sehr nette Wochen in Newcastle Upon Tyne verbringen durfte. Die Stadt und Gegend ist wirklich wunderschön und man ist in 1.5 Stunden in Edinburgh!

Alles andere an dem Job sowie der Firma war einfach nicht zumutbar! Seit April habe ich einen neuen Job in einem großen deutschen aber international operierenden Start-Up und bin wirklich ganz zufrieden. Klar, ist halt Arbeit, aber es macht Spaß, man wird wie ein Mensch behandelt, nicht wie eine Maschine und ich hab ein tolles Team!

Durch den ersten Job und auch den neuen haben sich auch schon die ersten Freundschaften hier entwickelt, was – je älter man wird – auch nicht einfacher wird. Aber ich bin weder allein noch fühle ich mich einsam.


“Vermisst Du Finnland eigentlich?”

Das war wohl die Frage, welche mir in letzten Monaten am häufigsten gestellt wurde. Ich muss dann immer etwas schmunzeln, vor allem wenn mir die Frage von Leuten gestellt wird, die mich eigentlich gut kennen sollten. (Natürlich ist die Frage durchaus berechtigt und ich finde die Frage auch nicht schlimm!)

Natürlich fehlt mir Finnland! Was ist denn das für eine Frage?! Ich habe über 8 Jahre dort gelebt und ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass mir Finnland nicht nicht fehlt! Ich vermisse meine Freunde dort und die Option, mich einfach in den Bus zu setzen und zu wissen, dass ich in 2,5 Stunden bei ihnen in Tampere bin. Mir fehlt Helsinki und all die Dinge, die die Stadt für mich immer besonders gemacht haben und die eine Art Ruhepol für mich waren und mir immer wieder neue Kraft gegeben haben. Mir fehlt einfach mal spontan ans Meer gehen zu können – gerade jetzt im Sommer (der im Moment mal wieder nicht wirklich vorhanden ist in Finnland, aber es geht ums Prinzip) – und selbst das verdammte Gekreische der Möwen fehlt mir. Mir fehlen finnische Lebensmittel und Produkte wie Waschmittel, welches ich immer verwendet habe. Also einfach diese ganz banalen Dinge des Lebens, die einen sonst einfach selbstverständlich und normal erscheinen. Finnland und Helsinki wird immer ein Zuhause für mich bleiben und so sehr ich es auch an manchen Tagen vermissen, so kann ich es dennoch nicht bereuen, dass ich gewollt und bewusst zurück nach Deutschland gegangen bin, denn ich bin hier in Berlin zufrieden und angekommen (mehr zu meiner Entscheidung Finnland den Rücken zukehren könnt ihr hier lesen). Manchmal bin ich von dem alltäglichen Leben noch etwas überfordert, aber es fügt sich mehr und mehr alles zusammen wie es soll und ich fühle mich wohl. Und entgegen aller Erwartungen, habe ich keine Sommerdepression bekommen, weil es hier um 23Uhr im Sommer bereits zappenduster ist. Mit dem Wissen, dass das Wetter in Finnland diesen Sommer (wie bereits erwähnt) eher bescheiden war, konnte ich gut mit damit Leben, dass es etwas früher dunkel wird, aber es wärmer und besseres Wetter ist.


Neben der Arbeit erkunde ich also Berlin und entdecke vor allem viele kulinarische Köstlichkeiten. Eine Art Stammbar hab ich bereits gefunden, wo ich gefühlt einmal die Woche die Happy Hour ausnutze…

Sonst plane ich im Spätsommer einen kleinen Urlaub in und um Málaga. Es wäre wundervoll, wenn alles so klappen wurde, wie ich mir das vorstelle. Andalusien ist allein schon historisch total interessant. Vor allem wäre es schön, mal wieder einen kleinen Urlaub an einem Meer zu machen, dass eine Wassertemperatur über 20° hat…


Was den Blog angeht, möchte ich gerne diesen wieder ins Leben rufen und als einzigen nutzen. Ich dachte immer, ich könnte mich allein auf die Nische Bücher spezialisieren, aber das Leben bietet soviel mehr tolle Aspekte, gerade wenn man eine Stadt ganz neu erkunden kann! Daher wird dieser Blog neben dem Thema Bücher auch Dinge des täglichen Lebens, Restaurants & Cafés, Kultur und Reisen behandeln.


Zum Schreiben gehört:

Advertisements

How to ignore your blog – a story by me.

ignoring

Oh boy…I haven’t been on here for – can you even believe it – 7 months? I’m not sure if I should feel entirely bad about it or just laugh it off, because honestly, my life has not been very spectacular these last half a year.

Somehow, during last summer, while being more or less bored to death, I found a passion for books that I never expected to ever hit me so hard. So I spent most of my days reading or wandering through Berlin on the hunt for new and exciting books. Ever since, I must have read more than 50 books by now.

So you see there really wasn’t anything to tell. Back in Finland and when University started again, I still kept reading but otherwise I didn’t do much else, thus my life was kinda weird, especially since I didn’t had much courses at Uni…

But since the beginning of the month I’m doing my internship where I can either work from home or any other place I chose. Also, I have flexible work hours, which is absolutely fantastic! The reason why I think that is, that people feel different everyday. One day you are full of energy and feel like working for 10 hours and another day you just can’t get out of bed and will only for for 4 hours. Of course it’s important to find a good balance, as you will need to get your tasks and work done, but over all I really enjoy the flexibility and having the possibility to even work out of bed, if I want to.

In my internship I work more or less as an (research) assistant for a woman that again works for several companies herself but also owns her own small company. Typical tasks can involve to find suitable marketing communication/advertising agencies for a huge agency network in various countries. Or do to a deep research on a product and find out everything about it and the company producing it.

I’m very curious what new tasks given to me.

Back to work now!

xo,
Fhina